Kinder

„Die Hirschgartenkinder“ bestehen aus einer Gruppe von 15 Kindern im Alter zwischen 2,5 und 6 Jahren. Auf ein möglichst ausgewogenes Verhältnis von Jungen und Mädchen sowie von jüngeren und älteren Kindern wird geachtet. Interessierte Familien melden sich spätestens am Tag der offenen Tür im Januar oder Februar für das kommende Kindergartenjahr unverbindlich an. Es ist zudem auch möglich, sich das ganze Jahr über auf der Homepage mit einem Kontaktformular vorab anzumelden oder persönlich vorbeizukommen. Kinder, die der Zielgruppe entsprechen, werden mit ihren Eltern zum Hospitieren eingeladen. An einem Vorstellungselternabend lernen sich die bisherigen Mitglieder der „Hirschgartenkinder e.V.“ und die BewerberInnen kennen. In enger Zusammenarbeit zwischen Eltern und dem pädagogischen Fachpersonal werden die Kinder für das neue Kindergartenjahr aufgenommen.

 

Pädagogische Schwerpunkte

Den Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit stellt die Montessori-Pädagogik dar. Das Ziel aller Erziehungsbemühungen ist in der Montessori-Pädagogik die aktive Förderung der kindlichen Unabhängigkeit und Selbständigkeit durch Selbsttätigkeit. Die Erziehung zur Selbsttätigkeit führt zur Selbständigkeit und über Erfolgserlebnisse und Selbstbewusstsein zum Aufbau der Persönlichkeit des Kindes.

Das Montessori-Material fördert das Kind in seiner Gesamtheit: Körperkoordination und Wahrnehmung, Sinnesschulung, Sprache, Mathematik und kosmische Erziehung mit Biologie, Geographie, Musik und Übungen zur Stille.

Die Vermittlung und Förderung von grundlegenden sozialen Kompetenzen, also Fähigkeiten, Fertigkeiten, Haltungen und Persönlichkeitseigenschaften, die das Kind stark machen und in die Lage versetzen, sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen und ein Leben lang zu lernen, spielt in unserer Einrichtung eine wichtige Rolle. Hierzu gehören Selbstvertrauen, Zuversicht, Freude am Lernen, Neugierde, Selbstkontrolle, emotionale Stabilität, soziale Kompetenz, Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung und Einhaltung von Spielregeln.

 

Die Fachkräfte gestalten die Umgebung für die Kinder ästhetisch ansprechend, sorgen für Ordnung und Vollständigkeit, so dass das Montessori-Material für die Kinder einen auffordernden Charakter hat und die Kinder dadurch von der äußeren Ordnung zur eigenen, inneren Ordnung gelangen können. Die Fachkräfte sind das Bindeglied zwischen den Kindern und dem Montessori-Material, indem sie den Kindern die Handhabung der einzelnen Materialien durch Darbietungen zeigen. Bei der Betreuung der Kinder wird besonders auf die Würde sowie die Stärken und Schwächen des Kindes geachtet, so dass sich jedes Kind frei entfalten und gemäß seinen inneren Impulsen aktiv werden kann. Der Kindergarten verfügt zudem über ein breites Angebot an verschiedenen Materialien und auch Spielen, die zur Auslebung und Verfestigung in den sensiblen Phasen der Kinder zur Verfügung stehen. Diese sensiblen Phasen können, müssen aber nicht befriedigt werden.

 

Die Sozialisationsprozesse in der Gruppe werden persönlichkeitsabhängig, vom Situationsansatz ausgehend und altersentsprechend unterstützt. Die Kinder haben in einer vertrauten Umgebung die Möglichkeit, Freundschaften zu schließen, Vertrauen in sich und in andere zu gewinnen, ihre Frustrationstoleranz und gewaltfreie Konfliktbewältigungsstrategien auszuweiten, ein Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln und ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Die Möglichkeit, am Tagesablauf des Kindergartens persönlich zu partizipieren, wird vor allem durch folgende Methoden umgesetzt:

  • ein selbstverständliches „offenes Ohr“ für die persönlichen Belange der Kinder, Signalisierung eines grundsätzlichen Interesses an der positiven wie negativen persönlichen Erfahrungen des Kindes durch das pädagogische Fachpersonal.
  • Besprechung von Gruppenkonflikten oder Konflikten von einzelnen Kindern untereinander in Gesprächskreisen, wie z.B. dem Morgen- und Abschlusskreis.
  • Eine Moderation von Aushandlungsprozessen zwischen den Kindern bei Konflikten untereinander.
  • Aktive Partizipation bei Auswahlprozessen bezüglich Ausflügen, Projekten, Bücherauswahl, Materialien, des gesamten Kindergartenalltags.
  • Die Kinder können im Rahmen einer sogenannten „Kinderkonferenz“ lernen, ihre Anliegen oder ihren Unmut zu formulieren.

 

Die Kinder lernen zuzuhören und sich für die Belange anderer stark zu machen. Die Fachkräfte nehmen die Anliegen sehr ernst und versuchen sie zeitnah umzusetzen.

Die naturwissenschaftliche Bildung und Umweltbildung ist ein weiterer wichtiger Teil unseres pädagogischen Spektrums. Die Zeit im Hirschgarten und in anderen Park- und Waldanlagen bietet im gesamten Jahresverlauf den Kindern die Möglichkeit, durch Beobachtungen Natur- und Umweltzusammenhänge erkennen und erfassen zu können.

 

Die tägliche didaktische und themenbezogene Kindergartenarbeit orientiert sich am Jahresfestkreis. Damit lässt sich die ethische und religiöse Bildung und Erziehung gut in den Kindergartenalltag einbauen. Ebenso werden die Feste und Jahreszeiten im Jahreskreislauf durch ästhetisches und bildnerisches Gestalten untermalt.

Bewegungserziehung findet im feinmotorischen und im grobmotorischen Bereich statt. Bewegung in der Natur, angeleitetes Turnen in der Turnhalle, bewusste Gesundheitserziehung und gesunde Ernährung sind uns ein großes Anliegen.

 

Sie können unser gesamtes Kindergartenkonzept bequem als PDF herunterladen. Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

 

Download
Konzept_Juli_2017.docx
Microsoft Word Dokument 779.9 KB